Zweite Erweiterung der Oberhonnefelder Firma Sensoplast bald fertig

Gutes Unternehmenswachstum sorgt für weitere Investitionen

Landrat Hallerbach freut sich über Produkte „made in Landkreis Neuwied“

Jeder hatte wohl schon einmal, ohne es zu wissen ein Produkt der Firma Sensoplast in der Hand. Eine Kunststoffkappe mit Dosierer oder ein Behältnis mit Dosiermöglichkeit für medizinische und pharmazeutische Produkte. Den in Oberhonnefeld beheimateten Hersteller von Schraubverschlüssen und Dosiersystemen besuchten Landrat Achim Hallerbach und Wirtschaftsförderer Harald Schmillen und machten sich vor Ort ein Bild von der guten Unternehmensentwicklung.

Oberhonnefeld - Das inhabergeführte Familienunternehmen Sensoplast ist heute einer der führenden Anbieter von Schraubverschlüssen und Dosiersystemen und deckt Bereiche von Apothekenbedarf über Pharmazie und Homöopathie, bis hin zu Aromatherapie ab. Nicht zuletzt wegen seiner Exportquote von über 70 Prozent kann sich Gesellschafter und Geschäftsführer Frank Busch mit seinen derzeit rund 120 Mitarbeitern über den beachtlichen wirtschaftlichen Erfolg freuen.

Das 1989 gegründete und damit noch junge Unternehmen vollzog eine rasante Entwicklung mit einem stetigen Wachstum, das zwischen 5 und 10 Prozent pro Jahr liegt. Auf allen Kontinenten werden mittlerweile Kunden mit den Westerwälder Produkten beliefert. In über 50 Ländern mit einem Absatz von jährlich mehreren hundert Millionen Kunststoffkomponenten, vertrauen Unternehmen auf Sensoplast-Qualität – „made in Landkreis Neuwied“. Dabei werden sämtliche Schraubverschlüsse und Dosiersysteme aus Kunststoff und Elastomer am Standort in Oberhonnefeld gefertigt und montiert.

Nach der Errichtung und Eröffnung des neuen Logistikzentrums im Industriepark Dürrholz-Linkenbach Anfang 2017, baut Sensoplast zurzeit mit Hochdruck an dem viel schneller als erwartet notwendigen Erweiterungsstandort. Die Flächenanforderungen für neue und immer größer werdende Maschinen sowie die steigenden Anforderungen an eine flexible wie räumlich mitwachsende Lagerhaltung bedingen die zweite große bauliche Unternehmenserweiterung.

Landrat Achim Hallerbach und Wirtschaftsförderer Harald Schmillen freuten sich über die gute Entwicklung an den beiden Firmenstandorten, links und rechts der A 3 Autobahnabfahrt Neuwied. „Sensoplast ist ein sehr solides Familienunternehmen mit einer hervorragenden Entwicklung“ zeigte sich der Kreischef beeindruckt und freut sich gleichzeitig darüber, dass die Erfolgsgeschichte des Unternehmens im Landkreis Neuwied begonnen hat und fortgeschrieben wird. Der Übergang des inhabergeführten Familienunternehmens auf die 2. Generation wurde bereits eingeleitet. Sensoplast ist fest verwurzelt mit der Region und gut aufgestellt für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklungsgeschichte.

Landrat Hallerbach freut sich über Sensoplat-Produkte „made in Landkreis Neuwied“. Er besuchte den in Oberhonnefeld beheimateten Hersteller von Schraubverschlüssen und Dosiersystemen und machte sich vor Ort ein Bild von der guten Unternehmensentwicklung. Das Foto zeigt (v.l.n.r.) Achom Hallerbach im Gespräch mit Prokuristin Sabine Steinborn-Dornan und Geschäftsführer Frank Busch.