Fachkräfteallianz Neuwied bewirbt neue, digitale Angebote zur Berufsorientierung

Neuwied: In ihrem ersten Termin nach dem Corona Lockdown trafen sich die Mitglieder der Fachkräfteallianz in der Agentur für Arbeit in Neuwied. Im Mittelpunkt standen Möglichkeiten zur Verbesserung der Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern. Hierzu wurden in den letzten Monaten einige neue digitale Projekte von den Partnern der Allianz entwickelt, um auch in Corona-Zeiten weiterhin Schüler, junge Menschen und Ausbildungsunternehmen zu unterstützen und sie miteinander digital zu vernetzen.

Die Bundesagentur für Arbeit hat in diesem Jahr das neue digitale Erkundungstool „Check-U“ vorgestellt. Schülerinnen und Schüler können dieses internetbasierte Tool sowohl zu Hause als auch in der Schule nutzen. Auf Basis des ermittelten individuellen Profils wird eine Übersicht über die persönlichen Eigenschaften und Kompetenzen aufgezeigt. Besonders innovativ ist, dass anhand des Ergebnisses erstmals in einer Auswertung sowohl geeignete Ausbildungsberufe im dualen Bildungssystem als auch favorisierte Studiengänge aller Art gleichzeitig aufgezeigt werden. Ergänzende Angebote von „Check-U“ sowie weitere Informationen finden Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/bildung/welche-ausbildung-welches-studium-passt.

Ein weiteres neues, digitales Projekt stellten die Neuwieder-Partner des Azubi-Speed-Datings vor. Wirtschaftsforum Neuwied, IHK-Regionalgeschäftsstelle, Kreishandwerkerschaft, Arbeitsagentur und Jobcenter bieten in diesem Jahr erstmals ein digitales Azubi-Speed-Dating an. Mittlerweile haben sich schon über 30 Unternehmen angemeldet, um Schülerinnen und Schüler sowie junge Erwachsenen über dieses Format am 10.09.2020 von 14-16 Uhr in einzelnen Video-Chats von jeweils 7 Minuten kennen zu lernen. Bewerberinnen und Bewerber können sich ab dem 17.08.2020 bis zum 04.09.2020 unter https://www.wifo-nr.de/azubi-speed-dating/ anmelden.

Alle Partner der Fachkräfteallianz setzen sich gemeinsam dafür ein, Ausbildungsmarketing und Berufsorientierung weiterhin verstärkt digital anzubieten, um Auszubildende und Fachkräfte für unsere Region zu gewinnen und zu sichern – trotz der Corona-bedingten Hindernisse auf dem Ausbildungsmarkt.

 

Auf dem Bild v.l.n.r.:

Achim Hallerbach (Landrat), Martin Neudecker (IHK-Regionalgeschäftsführer), Michael Braun (Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald), Kristina Kutting (IHK-Regionalberaterin), Holger Trende (Stadtverwaltung Neuwied), Manfred Plag (Jobcenter Neuwied), Michael Kretzer (Jobcenter Neuwied), Ulrich Debus (Agentur für Arbeit Neuwied), Harald Schmillen (Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied), Christian zur Hausen (IHK-Vizepräsident), Helmut Neitzert (Agentur für Arbeit Neuwied), Denise Zeuke (Agentur für Arbeit) und Marion Blettenberg (Wirtschaftsforum Neuwied)